wurde erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Die Artikel der Liste " " wurden erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Folgende Artikel konnten dem Warenkorb nicht hinzugefügt werden:
Die Artikel der List konnten nicht um Warenkorb hinzugefùgt werden. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Old Tom

Filter schliessen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Gewählte Filter:
8 PRODUKTE
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Eines vorweg: wir sind ganz klar gegen jegliche Form von Altersdiskriminierung. Aber wir können auch gleich wieder Entwarnung geben. Die Bezeichnung Old Tom Gin hat nichts mit dem Alter dieser Gin-Klasse zu tun, die wirklich eine Klasse für sich ist. Sie eignet sich auch perfekt für Cocktails und Drinks, wie zum Beispiel den Tom Collins, der nach diesem Gin benannt ist. 

Denn hier handelt es sich um das eigentliche Gegenteil von einem klassischen Dry Gin oder London Dry Gin. Dort darf man nach der Destillation respektive auch davor nicht Zucker oder irgendwelche andere Zusatzstoffe beigeben. Beim Old Tom Gin ist das genau anders, hier ist die Zuckerzugabe und das Nachsüssen sozusagen das Markenzeichen. Es handelt sich hier also um einen nachträglich leicht gesüssten Gin, aber wirklich nur mit einer leichten Süsse. Er erinnert also weder an einen Gin, noch kann man ihn mit einem Sloe Gin vergleichen.

Ein Old Tom Gin muss mindestens 37,5% Volumenprozente haben, meistens handelt es sich um distilled Gin, der aus meistens zweifacher Destillation gewonnen wird. Neutraler Alkohol mit landwirtschaftlichem Ursprung ist auch die Basis eines Old Tom Gins und auch hier findet eine Aromatisierung mit Botanicals statt. Die Gewürze und Kräuter und pflanzlichen Zutaten müssen hier aber nicht alle auf einmal und auch nicht zwingendermassen alle beim zweiten Brennvorgang zum Einsatz kommen. Allgemein gelten also weniger Regeln und Vorschriften für diesen Wacholderschnaps

Seinen Ursprung hat der Old Tom Gin im 18. Jahrhundert in England. Nach einem ersten Gin-Hype, der fast die ganze Arbeiterklasse lahmlegte, reglementierte die Regierung die Herstellung, den Verkauf sowie den Ausschank von Gin. Fortan verkauften die meisten Pubs, Bars und Kneipen nur noch heimlich. Ein schwarzes Katzenschild am Gebäude war das geheime Zeichen, dass in diesem Lokal illegal Gin verkauft wurde. Die schwarze Katze nennt man in England ‘Old Tomcat’, daraus ergab sich dann auch der Name für den Gin. Die Zuckerzugabe sollte wahrscheinlich die Kosten minimieren und über die Tatsache hinwegtäuschen, dass man illegal Gin produzierte und trank. 

Entdecken Sie diese komplett legalen Old Tom Gins in unserem Sortiment: