wurde erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Die Artikel der Liste " " wurden erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Folgende Artikel konnten dem Warenkorb nicht hinzugefügt werden:
Die Artikel der List konnten nicht um Warenkorb hinzugefùgt werden. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Genever

Filter schliessen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
 
 
  •  
  •  
Gewählte Filter:
7 PRODUKTE
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Niemand weiss, ob es zuerst das Ei oder das Huhn gab. Dieses Problem gibt es bei Genever und Gin zum Glück nicht, denn Genever gilt offiziell als Vorläufer des britischen Gins. Für einen perfect serve serviert man ihn am besten eisgekühlt und konsumiert ihn aus einem tulpenförmigen Glas.

Genever kommt eigentlich aus den Niederlanden und ist eine Wacholder-Spirituose, die aber auch in Belgien und einem kleinen Teil in Deutschland und Frankreich hergestellt wird. Dort aber geographisch streng geschützt. 

Wie fast bei allen Spirituosen liegt der Ursprung der Geschichte in der Medizin, den man sogar bis 1269 urkundlich zurückverfolgen kann. Wacholder hatte man in Europa schon seit der Steinzeit gegessen. Im Mittelalter fing man an, ihm auch medizinische Wirkungen zuzuschreiben. Und so war es ab dem 12. Jahrhundert nur eine Frage der Zeit, bis man mit dem Prozess der Destillation und der Vermischung mit Alkohol begann. 

Die Herstellung des Wacholderschnapses ist dann auch gar nicht so einfach. Weil es sich hier um einen Blend aus mehreren eigentlich komplett unterschiedlichen Bränden handelt. Zuerst wird ein Destillat aus Roggen- oder Gerstenmaische gebrannt. Manchmal auch aus Weizen oder Mais. Das Resultat nennt sich Malt Wine und ist eigentlich ungelagerter Whisky. Als der Genever am Ende des 16. Jahrhunderts entstand, fügte man zur Aromatisierung Kräuter bei, eben hauptsächlich Wacholder aber niemals Zitrusfrüchte. Zeitgleich entstand in Schweden und Norwegen Aquavit, der ebenfalls aus Getreide oder aber Kartoffeln gebrannt wird und mit Kümmel und/oder Dill aromatisiert wird.

Um 1900 fing man dann aufgrund neuer technischer Möglichkeiten an, nicht den Brand selbst zu aromatisieren. Man mischte ihn jetzt mit einem Destillat aus Neutralalkohol und Wacholder oder Genévrier und anderen Kräutern. Dabei handelt es sich quasi um Gin. Dieser neue Genever nennt man dann auch junger oder Jounge Genever, der davor war als Old oder Oude Jenever bekannt.

Man unterscheidet dann auch genau diese zwei verschiedenen Arten von Genever: Junger, also Young Genever oder Jonge Jenever und nicht junger, Old Genever oder Oude Jenever. Die Bezeichnungen haben aber tatsächlich nichts mit dem Alter der Destillate zu tun. Jonge ist der Name für die jüngere Sorte. Er enthält höchstens 15% Malt Wine und 10 Gramm Zucker pro Liter und schmeckt eher wie Wodka als Dry Gin. Oude ist der klassische Genever, der mindestens 15% Malt Wine und nicht mehr als 20 Gramm Zucker pro Liter hat. Geschmacklich ist er dem Whisky näher, nicht dem Wodka.

Bei uns finden Sie diese Genever im Sortiment: 

Bokma

Bols Zeer Oude

Bols Genever Amsterdam